1. … ein kleiner, aber - zumindest für mich, der ich’s kaum besser weiß - echt netter artikel über jel und seine rolle in der geschichte des sampling: hier.

     
    Comments
  2.  ”Eine bewaffnete Gesellschaft ist eine höfliche Gesellschaft. Nur Unbewaffnete sind leichte Opfer. Das lädt zu Gewalt ein.” - Waffenverkäufer in Tucson, Arizona. Dort wurde vor knapp 100 Tagen ein Anschlag auf eine Abgeordnete verübt, bei dem 18 Menschen angeschossen, 6 getötet wurden. (Zeit)

     
    Comments
  3. lust auf rap und doch auf der juice seite gelandet. rausgefunden, dass man das heft jetzt nicht mehr kaufen muss, um auf dem laufenden zu bleiben. aber auch dass ich eigentlich gar nicht so sehr auf dem laufenden bleiben wollte. ist curse jetzt wirklich tot, oder legt er mit torch zusammen auf? nebenbei ein interview mit audio88 und yassin gefunden (getagged mit ‘alkohol’ und ‘gehirnzellen’) und beim lesen gedacht, wie behindert es ist, interviews von leuten, die man kennt, zu lesen. trotzdem zu ende gelesen und wieder lust auf rap bekommen.

     
    Comments
  4. hier gibt es ein interview mit equinox-häuptling dj scientist. auf französisch und englisch.
nebenbei, anlässlich und überhaupt ist jetztjetztjetzt die letzte zeit, um noch eine der gerade eben nachgepressten, gedruckten und geklebten equinox25 boxen zu ergattern…

    hier gibt es ein interview mit equinox-häuptling dj scientist. auf französisch und englisch.

    nebenbei, anlässlich und überhaupt ist jetztjetztjetzt die letzte zeit, um noch eine der gerade eben nachgepressten, gedruckten und geklebten equinox25 boxen zu ergattern…

     
    Comments
  5. "petra" von marcel walldorf.
dazu das unschlagbare zitat der woche, formschön aus hagen husgens (vorsitzender der gewerkschaft der sächsischen polizei) mund hervorgezwirbelt: “

"Ich finde es beschämend, dass man so etwas als Kunst verkauft. Damit trifft man alle Polizeibeamtinnen, die sich im Dienst irgendwo hinhocken müssen um ihre Notdurft zu verrichten, weil es keine andere Möglichkeit gibt."

(quelle: zeit-online)

    "petra" von marcel walldorf.

    dazu das unschlagbare zitat der woche, formschön aus hagen husgens (vorsitzender der gewerkschaft der sächsischen polizei) mund hervorgezwirbelt: “

    "Ich finde es beschämend, dass man so etwas als Kunst verkauft. Damit trifft man alle Polizeibeamtinnen, die sich im Dienst irgendwo hinhocken müssen um ihre Notdurft zu verrichten, weil es keine andere Möglichkeit gibt."

    (quelle: zeit-online)

     
    Comments
  6. ZEIT: Aber war Ihnen das »mir san mir«, das Beschwören des Wirgefühls, nicht schon immer ein Graus?

    Polt: Gut, dass Sie das sagen. Ich bin allergisch gegen das Wirgefühl. Alle reden ja heutzutage vom Wir, aber wer ist das? Ich bin es jedenfalls nicht. Und ich kenne viele, die sind es auch nicht. Das Wort »wir« hätte es verdient, zum Unwort des Jahres gewählt zu werden.

     
    Comments
  7. william ryan fritch ist der violinist / bassist / mann-für-alle-fälle bei der skyrider band. wer auf einem derer konzerte mal genauer auf den merch-tisch geguckt hat, der hat hoffentlich auch eines seiner solo-alben gekauft, für die er musik und texte geschrieben und so ziemlich alle instrumente eingespielt hat. die letzten jahre über hat er zudem musik für über 30 filme geschrieben und aufgenommen (dazu gibts zumindest ein paar einträge bei der imdb). 

    nun veröffentlicht er ein album mit teilen seiner soundtracks für die library music series auf asthmatic kitty records. die idee der serie ist es wohl, musik zu veröffentlichen, die einen gewissen nutzen hat: musik, um dabei zu lesen; musik, um dabei zu kochen; musik, um… ob man solche satzkonstruktionen nun für sinnvoll, solche ideen für ambitioniert hält, darüber lässt sich sicher großartig streiten. aber wenns nur dafür reicht, dass man wieder über etwas mehr an hörenswerter musik stolpert, dann sag ich: yo!

    (das video oben ist übrigens vom ziemlich umtriebigen walter gross)

    und so stolpert man weiter, findet ein freedownload album von fritch, einen sole song, den ich schon lange gesucht habe (unten im youtube clip) und zuguterletzt auch eine bandcamp seite mit dem neuen album. schmeiß das kaminfeuer an…

     
    Comments
  8. man soll sich von solchen tagtraum-neuigkeiten zwar nicht zuviel versprechen… aber company flow… das wär schon was. 
nachdem es ja im letzten jahr schon auftritte von el-p und big juss gegeben hatte, spielen sie nun auf dem kommenden all tomorrow’s parties festival mit portishead, den books und anderen. 
und wenn’s mich nur dazu bringt, grade wieder alle coflow songs zurück in den mp3player zu ziehen, hat das ganze ja schon sein gutes…

    man soll sich von solchen tagtraum-neuigkeiten zwar nicht zuviel versprechen… aber company flow… das wär schon was. 

    nachdem es ja im letzten jahr schon auftritte von el-p und big juss gegeben hatte, spielen sie nun auf dem kommenden all tomorrow’s parties festival mit portishead, den books und anderen. 

    und wenn’s mich nur dazu bringt, grade wieder alle coflow songs zurück in den mp3player zu ziehen, hat das ganze ja schon sein gutes…

     
    Comments
  9. ein interview mit dem a disposition blog ist grade online gegangen.

     
    Comments
  10. im november erscheint die neue 12” des producers son of kick auf equinox. boom! aber sowas von.

    nachzuprüfen im heute aufgetauchten video:

    wer wissen will, wie’s im video weitergeht und was soundmäßig vorausging:

    (hier gibts noch nen kleinen text, den ich zum release geschrieben habe.)

     
    Comments
  11. R.I.P. EYEDEA
noch weiß man nicht viel, außer dass michael larsen nicht mehr lebt. für mich war er einer der inspirierendsten rapper, ohne den ich viele dinge vielleicht nicht ausprobiert hätte. 

    R.I.P. EYEDEA

    noch weiß man nicht viel, außer dass michael larsen nicht mehr lebt. für mich war er einer der inspirierendsten rapper, ohne den ich viele dinge vielleicht nicht ausprobiert hätte. 

     
    Comments
  12. voll hart…

    seit heute bin ich artist!

    anfang der woche gibts auch was vom megamix zu hören…

     
    Comments
  13. P-Love kennt man als den Co-Star von Sixtoo, Amon Tobin oder Kid Koala auf deren Touren. Vor ein paar Jahren erschienen auf dem grandiosen, mittlerweile aber R.I.P. Label Bully-Records eine 7inch und ein Album vom begnadeten DJ und Produzenten… Heute versuchte ich, von Nostalgie ergriffen vor meinen derzeit unbrauchbaren Technics stehend, herauszufinden, was der Typ grade so macht. Neue Musik? Anscheinend Fehlanzeige. Dafür war er mit Kid Koala auf Tour und betreibt einen eher halbherzigen Blog (wer macht das nicht?)… “Blue And Brown” war immer einer meiner Lieblings-Turntablesongs und das zugehörige Album werd ich jetzt auch mal wieder rauskramen - Sie sollten das auch tun! Und ach und überhaupt… jetzt wo die anderen Songs auch wieder laufen… echt ein tolles Album und Blue and Brown ist auf einmal nur noch ein guter Song unter vielen sehr guten… 

     
    Comments
  14. mittagslektüre

    hier gibts ein recht unterhaltsames interview mit dem legendären producer / musiker / major-label-hasser steve albini. dazu noch eine halbwegs aufschlussreiche antwort und ein wenig background. wahrscheinlich hat’s eh nur noch nostalgischen wert, insofern es mal zeiten gegeben haben mag, in denen klar gewesen sein könnte, was gut (indie??) und was schlecht (major???) ist… dazu noch ein paar nette rundumschläge und was man sonst noch so von einem halbwegs interessanten interview erwarten darf:

    Most people in their daily lives are pretty reasonable. A lot of people that end up being in bands give themselves license to act like assholes because they’re involved in music. If they didn’t see the music world as separate from the real world, most people would continue to behave honorably in their interactions with the music scene. I don’t think that what Shellac does is remarkable, really. I feel like it’s just normal. There’s a perversion of normal ethical standards, indulged and encouraged by a music industry that feels more important the more it is removed from regular life. For those of us in Shellac and the other bands we admire, being in a band is just part of normal, regular life. You don’t act like an asshole when you go to the barber. So why act like an asshole when you’re in a band?

     
    Comments
  15. noch ein link auf die schnelle: der gute misanthrop hat ein interview gegeben, in dem er unter anderem auch über unser kommendes musik-projekt spricht, an dem wir seit letzter woche wieder gemeinsam arbeiten können. lesen kann man das hier.

     
    Comments